Paketaktion - Wir sagen DANKE:

Seit vielen Jahren werden zu Weihnachten Pakete ins Gefängnis gebracht. Organisiert wird die Aktion von der Seelsorge der verschiedenen Religionsgemeinschaften. Seit vielen Jahren hat sich ISdH mit 200 Paketen daran beteiligt (meistens mit den Lernhilfeschülern im Lighthouse).

Dieses Jahr war die Organisation schwierig ( Lockdown, kein Lighthouse mehr). So haben wir am Freitag die  Schachteln in die FEG gebracht, eingekauft und die Pakete mit Kaffee, Süßigkeiten  und Toilettenartikeln gepackt. Dazu eine schöne Weihnachtskarte mit Bibelvers und Gedanken zur Weihnacht. Ein paar Leute aus verschiedenen Gemeinden haben uns geholfen. Am Samstag transportierten wir die Pakete ins Jesuitenkolleg. Der Gefängnisseelsorger und der Rektor der Jesuiten holten sie persönlich ab. Sie waren überrascht, dass wir trotz schwierigen Bedingungen so viele Pakete geschafft hatten. Bei den Jesuiten halfen uns drei Theologiestudenten beim Ausladen. Als alles in den Saal geräumt war, sagte der Rektor : „Jetzt feiern wir die Weihnachtspakete“. Als ich die Freude und Dankbarkeit gesehen habe, dachte ich: wie viel Freude wird erst im Gefängnis sein… Ich habe gewusst, dass sich der Einsatz gelohnt hat!

 

Nun noch einige Informationen zur Situation in der Haftanstalt (von Seelsorger Andreas Liebl)

„Die Ausgänge sind bis Ende Jahr gestrichen. Dies bedeutet, dass  auch Häftlinge, die wegen guter Führung zumindest die Feiertage bei ihren Familien verbringen konnten, heuer auch in der Anstalt sein werden. In den Kontakten der Seelsorge geht es oft um Vereinsamung. Einige haben überhaupt keine verwandtschaftlichen oder freundschaftlichen Kontakte mehr zur Außenwelt. Die Themen in den Gesprächen: Gott, Erlösung, Verbrechen, Sünde, Schuld, Vergebung, Versöhnung, Beichte u.a.m.“

 

Wir werden auch wieder viele Kalender in verschiedenen Sprachen ins Gefängnis bringen. Gideonbibeln sind dort verfügbar, so dass die Gefangenen die Möglichkeit haben, sie zu lesen. Leider war unser Einsatz seit Ausbruch von Corona nicht mehr möglich. Unser Wunsch ist, dass das Licht und die Freude von Weihnachten auch im Gefängnis Einzug hält und Gott diesen Menschen begegnet.

Wir danken für alle Mithilfe bei den Paketen, mit Gebet oder finanzieller Unterstützung.

 

Margrit & Max Eugster